Allgemein

Nadelgeplapper {5|21}

Wie weit bist du? Fragt Andrea auf dem karminroten Blog beim Nadelgeplapper.

In ihrem aktuellen Post interessiert sich Andrea dafür, ob wir uns irgendwelcher Gadgets bedienen. Kann ich nicht sagen. Meine Reihen zähle ich anhand einer Strichliste und auch sonst habe ich kein besonderes Zubehör.

Das Übliche halt … ein Lineal mit Nadelmaß … aber das hat wohl jeder. Was mir aufgefallen ist… Andrea schleicht auch um die Sockenlineale rum und findet sie (wie ich) etwas zu teuer. Vielleicht ist das hier was für dich? Bei Michimade habe ich ein Sockenlineal zum Ausdrucken gefunden. Jetzt aber zu meinen Projekten:

Für das Jahresprojekt habe ich den Stoff ausgewählt und zugeschnitten. Der Stoff sieht so schön frühlingshaft aus, das gefällt mir.

Da das Nähprojekt schnell erledigt sein sollte, geht es dann am Raglanpulli weiter. Den habe ich ganz schön vernachlässigt.

Das Fareth ist schön gewachsen. Inzwischen habe ich alles Garn verhäkelt, was ich zuvor geribbelt hatte. Ich bin sicher, das richtige Muster für den Bobbel gefunden zu haben.

Die Socken gehen nur sehr langsam voran. Gestern im Wartezimmer mal wieder 5 Runden. Aber das ist hier ja auch kein Wettbewerb 😉

Ich mag das Nadelgeplapper sehr, ist man doch immer auf dem aktuellen Stand und sieht, ob es vorwärtsgeht oder eher stockt und der Fokus auf vier Projekte bremst mich ein wenig noch andere Sachen zu starten.

Und weil heute Freitag ist, verlinke ich meinen Beitrag auch noch beim „Freutag“.

Wolliges

Nadelgeplapper {4|21}

Wie weit bist du? Fragt Andrea auf dem karminroten Blog beim Nadelgeplapper.

Andrea selbst „plapperte“ gestern über ein wirklich tolles Buch. Vielleicht wollt ihr da mal vorbeischauen.

Was machen nun aber meine Projekte? Im letzten Nadelgeplapper habe ich ja schon geschrieben, dass die Topflappen vom Jahresprojekt nun an erster Stelle stehen.

Also was ich schon jetzt zu den Bakers Twine sagen kann … sie stricken sich echt zäh. Irgendwie dachte ich, bei kraus rechts geht das flotter. Aber was solls, ich bin im Zeitplan und das ist schließlich die Hauptsache.

Auch am Fareth habe ich ein paar Reihen hinzugefügt. Ich glaube, der Bobbel hat jetzt endlich sein Muster gefunden. Es ist zwar keine herausfordernde Häkelarbeit … aber das ist ja auch mal ganz nett.

An den Socken stricke ich meistens nur am Abend so zwei, drei Runden – darum sind sie auch noch nicht wirklich viel größer geworden. Auch Wartezeiten in Wartezimmern gibt es keine. Darum wird das Projekt wohl noch lange im Nadelgeplapper zu finden sein.

Einzig am Raglan-Pulli habe ich nicht weiter gestrickt. Der liegt also immer noch so da…

Habt ihr auch unfertige Projekte, an denen ihr parallel arbeitet? Dann kommt doch auch zu Andreas Nadelgeplapper auf dem Karminrot Blog,

Wolliges

Nadelgeplapper {3|21}

Wie weit bist du? Fragt Andrea auf dem karminroten Blog beim Nadelgeplapper.

Im letzten Nadelgeplapper habe ich ja über den Fehler bei den Raglan Zunahmen berichtet. Ich habe also den Pulli wieder aufgeribbelt und neu begonnen. Noch sechs Runden dann kann ich die Ärmelmaschen stilllegen.

Das Fareth ist ein kleines bisschen gewachsen.

Als Mitnahmeprojekt schlummern hier immer noch die angenadelten Socken. Da hat sich aber rein gar nichts bewegt … mangels Gelegenheit sie irgendwohin mitzunehmen.

Außerdem habe ich mich in mein Jahresprojekt gestürzt und mit den Topflappen begonnen. Diese wandern jetzt auf der Prioritätenliste ganz nach oben, denn sie sollten ja im Februar fertig werden.

Etwas Zugeschnittenes liegt noch neben der Nähmaschine und wartet.
Beim Stöbern im Netz musste ich zu all den Projekten auch noch feststellen, das es von Klompelompe bald ein neues Buch geben wird. Aber es erscheint erst im März… vielleicht habe ich es bis dahin ja vergessen *kicher

Wolliges

Nadelgeplapper {2|21}

Wie weit bist du? Fragt Andrea auf dem karminroten Blog beim Nadelgeplapper.

Tja, so weit wie ich gerne wäre, bin ich nicht und das, was ich geschafft habe, ribbel ich gleich wieder auf.

Aber von vorne. Vorletzte Woche hatte ich ja meine Zahnodyssee und da war ich so desolat unterwegs, dass ich auch keine wirklich Muße fürs Handarbeiten aufbringen konnte. Sei es wie es ist, einige Reihen habe ich gestrickt, bis mir dann der erste Fehler ins Auge sprang, den ich auch konsequent durch das komplette Gestrick durchgezogen habe. Die Raglanzunahmen sind schlicht und ergreifend …. falsch. Auf einer Seite ein Loch, auf der anderen nicht. So ist das halt, wenn man etwas Neues lernt… dann gibt es auch mal Rückschritte.

An meinen Socken sind nur einige wenige Runden dazu gekommen aber, wenn ich gestrickt habe dann eben an dem Raglan-Projekt.

Was mir auch immer noch im Kopf rumspukt, ist der geribbelte Bobbel vom Mystery Shawl Cal aus 2020. Vielleicht möchte er ja ein Fareth werden?

Ein sehr eingängiges Muster aus Stäbchen, Reliefstäbchen und Luftmaschen. Das Tuch hat damit eine schöne Struktur und wird bei dem dreifädigen Garn trotzdem schön griffig.

Die Anleitung ist von Morben Design und kostenlos bei Crazypatterns oder auch bei Ravelry zum Download bereit.

Wolliges

Mystery Shawl {4|20}

Die liebe Jasmin Räsänen hat unter ihrem Label „Morben Design“ einen CAL (Crochet Along) ausgerufen. Ein Tuch, ein Jahr – 12 Anleitungsteile.

Dieser CAL ist ein „Mystery CAL“ – das heißt, man weiß zu Beginn nicht, wie das Tuch aussehen wird.

Pünktlich zum ersten April erschien der 4. Teil der Anleitung. Diesmal musste ich einen Moment warten mit dem Häkeln, da ja zuerst derzeit die Masken genäht werden. Ja, und wie es halt so ist… kaum denkt man, man ist fertig … flattert schon der nächste Maskenwunsch durchs Telefon. Ich finde übrigens den Namen „Maultäschle“ herzallerliebst – so nennt Anni – vom Blog Antetanni– ihre Gesichtsbedeckungen.

Mystery_CAL_April

Dieses Mal habe ich die Folge Nr. 05 der Hörspielreihe „Die drei ??? – Der Fluch des Rubins“ gehört.

Wenn ihr die Entstehung des Tuchs verfolgen wollt, könnt ihr unten die vorangegangenen Monate finden.

Januar | Teil 1  

Februar | Teil 2

März | Teil 3